Osteopathie

 

 

Vorraussetzung für Gesundheit ist eine gute Beweglichkeit und Dynamik in allen Körperbereichen.

Ziel der Osteopathie ist durch Untersuchung und Behandlung nur mit den Händen Bewegungseinschränkungen aufzuspüren, diese zu beseitigen und somit dem Körper die Möglichkeit zur Selbstheilung zu geben.

Dabei wird der Körper in seiner Gesamtheit betrachtet.

Jedes Körperteil und jedes Organ muß frei beweglich sein, um optimal zu funktionieren. Ist die Bewegungsfreiheit eingeschränkt entstehen funktionelle Störungen. Kann der Körper diese Funktionsstörungen nicht mehr kompensieren, führt dies zu Beschwerden.

Viele Krankheiten sind also oft Ausdruck eines gestörten Zusammenspiels der verschiedenen Körpersysteme: Bewegungsapparat, Organsystem, Nervensystem.

Ursachen dafür können innere und äußere Einflüsse sein wie Stress, Verletzungen nach Unfällen, Operationen, aber auch länger zurückliegende Erkrankungen und andere belastende Lebenssituationen.

Die Osteopathie versucht diese Blockaden zu lösen, damit der Körper mittels seiner Selbstheilungskräfte wieder ein Gleichgewicht herstellen kann.

 

Osteopathie kann Ihnen helfen bei

-Rückenschmerzen

-Kopfschmerzen und Schwindel

-Gelenkbeschwerden

-Verdauungsstörungen

-Narbenbildung oder Verwachsungen nach Operationen

-Kiefergelenkdysfunktionen

und vieles mehr.

 

Kostenübernahme:

Viele gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich inzwischen an den Kosten für Osteopathie.

Sie benötigen dafür eine ärztliche Verordnung für Osteopathie.

Die privaten Krankenkassen erstatten in der Regel die Kosten vollständig . Es wird nach der Gebührenordnung der Heilpraktiker abgerechnet.